IFSG-Änderungen vom 25.07.2017

Am 25.07.2017 ist das Gesetz zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten in Kraft getreten. Genaues kann man im Epidemischen Bulletin des RKI nachlesen

 

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte (ohne Gewähr!)

  1. Verbesserungen für die Arbeit in den Gesundheitsämtern:
  • Wenn bei der Meldung Informationen unvollständig sind und der Patient nicht entsprechend Auskunft geben kann, kann u.a. die ärztliche Schweigepflicht für diesen Fall aufgehoben werden.

 

  1. Erweiterte Melde- und Benachrichtigungspflichten
  • Ergänzungen und Änderungen betreffen v.a. das Labor in Bezug auf Hepatitis B, C, D und Noroviren. Auch weitere Corynebakterien und Yersinien sind meldepflichtig und nicht nur die Corynebakterien diphtheriae und Yersinia enterocolitica
  • Weitere Einrichtungen sind meldepflichtig bei Scabies-Erkrankungen, nicht nur wie bisher die Einrichtungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche
  • Bei Meldung zusätzlich Informationen zu Impfstatus, intensivmedizinischer Behandlung, Geburtsstaat, Staatsangehörigkeit und Jahr der Einreise bei Tuberkulose, Hepatitis B/C

 

  1. Bessere Erfassung von Krankenhausinfektionen
  • 6 Abs. 3 IfSG: Definition von gehäuften Auftreten von nosokomialen Infektionen: Auftreten von zwei oder mehr nosokomialen Infektionen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird.
  • 7 Abs. 2 IfSG: Meldung bei Nachweis von Kolonisationen, wenn Hinweise auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit bestehen

 

  1. Weitere Änderungen sind vorhanden, welche normalerweise für die HP-Prüfung nicht relevant sind. Genaueres steht beim RKI

 

Umsetzung der Gesetzesänderung

Das RKI wird in den nächsten Wochen die von ihm zur Verfügung gestellten Dokumente, z.B. Muster-Melde- und -Belehrungsbögen und die Falldefinitionen, aktualisieren und auf den RKI-Internetseiten zur Verfügung stellen. Die Umsetzung in der Erfassungs- und Übermittlungssoftware soll im Herbst 2017 erfolgen.

Siehe auch die Änderungen vom 24.07.2017

Quelle: RKI

Aktuelles

Weitere aktuellen Informationen findest du hier